Durchdringungen - neue Musik und Videokunst


Durchdringungen ist auf mehreren Ebenen ein Austausch: Fünf der Werke stammen aus den USA und drei aus Deutschland, nämlich aus dem CrossSound Festival 2002 in Alaska und dem Nachtstudio multimedial 2003 in Potsdam. Die vorgestellten Werke sind weder Vertonungen noch Verfilmungen, sondern das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen Komponisten und Videokünstlern. Trotz der kritischen Auswahl bieten Durchdringungen ein breites Spektrum an Beiträgen, das sich zwischen lyrischen und heiteren Stimmungen bewegt: Die koreanisch- / US-amerikanische Koproduktion Texture Mapping ist eine poetische Reise in ein meditatives Universum von Wasser, Kayagum- und Streichquartettklängen; dagegen dokumentiert die deutsch / polnische Danger Zone skurril, trashig und mit heftigen Beats unterlegt eine Plattenbau-Siedlung, ihre Hündchen und Herrchen und deren Hinterlassenschaften wie Balkonschmuck, Müll und Hunde-Aa..


CrossSound Festival 2002