WOHER - WOHIN?
Komponieren heute

Samstag, 6.2.99
19.30 Uhr
Kleiner Saal

Christian Wolff

Ensemble UnitedBerlin
Christian Wolff, Klavier
Friedrich Goldmann, Leitung

Krystyna Bobrowski (* 1965)
grass roots für variabel besetztes Kammerensemble (Uraufführung)

Howard Skempton (* 1947)
Lullaby für Klarinette und Violoncello

Toccata
und Of late für Klavier

Well, well Cornelius
, für Kammerensemble bearbeitet von Christian Wolff

Frederic Rzewski (* 1938)
Crusoe für variabel besetztes Kammerensemble

-----

Alvin Lucier (* 1931)

Islands für Bläser und elektrisch verstärkte Snare drums (Uraufführung)

Christian Wolff (* 1934)
Memory für Kammerensemble (Uraufführung)
Quiet and political

Versteht man Musik als eine politische Handlung, so beinhaltet sie die gerechte Verteilung, den Gebrauch und das Verstehen von Macht - und diese ändern sich im Lauf der Geschichte ständig. Wenn man zusammen musiziert, und einige spielen zu laut - ob man dann die Situation dadurch bessern kann, daß einige leiser spielen? Natürlich sind "laut" und "leise" auch Metaphern.

Christian Wolff

Das Verhältnis von Musik und Politik ist, historisch gesehen, ein ausgesprochen zwiespältiges: Einerseits glaubte man spätestens seit den Kulturen des alten China, Musik könne den Zustand der Gesellschaft widerspiegeln oder diese gar zum Guten oder Schlechten verändern; andererseits galt die begriffslose Musik als unpolitische Kunst schlechthin, ein späterhin zur Sonntagnachmittagsbeschaulichkeit domestiziertes Triebventil der
leisure class.

Um Musik zu "vergesellschaften", waren allerhand meistenteils blank metaphorische Bemühungen vonnöten. Die "soziologische Dechiffrierung" etwa, mit der Theodor W. Adorno gesellschaftlicher Substrate in Musik Herr zu werden suchte, ist heutzutage eher ein hermeneutisches Auslaufmodell, demgegenüber die Position so manchen konservativen Musikjournalisten des 19. Jahrhunderts zwar etwas platt, aber nicht ganz abseitig wirkt, der unkte, die musikalische "Fortschrittspartei" - die mit den Ideen der 1848er-"Revolution" sympathisierte - sollte doch einmal einen "demokratischen" und einen "aristokratischen" Ton herzeigen. Das Verhältnis von Ton, Macht und Musik ist weitestgehend ungeklärt; Modelle freilich gibt es einige.

Solche Modelle können sich beispielsweise an der musikalischen Binnenstruktur festmachen (egalitäres Verhältnis der Klangquellen, Verzicht auf Hierarchisierung der Parameter, mikrotonale Dezentralisierung), sie können die Instrumentation betreffen (Variabilität der Besetzung oder Integration auch für Laien spielbarer Instrumente bzw. Klangkörper) oder das Verhältnis von Komposition und Improvisation, wobei letztere als Forum kollektiver Spontaneität oder als klingendes Analogon herrschaftsfreier Räume verstanden würde.

Krystyna Bobrowski


Auch im Schaffen der 1965 geborenen amerikanischen Komponistin Krystyna Bobrowski spielt die Improvisation eine große Rolle. Bobrowski versteht sich emphatisch als "Klangkünstlerin", die ihr Arbeitsgebiet mit interaktiven Installationen, experimentellen Instrumenten, freien und strukturierten Improvisationen sowie elektronischen und akustischen Kompositionen durchmißt, stets auf der Suche nach menschlichen und klanglichen Beziehungsgeflechten.
Grass roots (wörtlich: "Graswurzeln") ist denn auch der Titel einer 1998/99 entstandenen Komposition, der zugleich bewußt mit seinem konnotativen Spektrum spielt:

grass roots: 1. Erdschicht an oder nahe der Oberfläche, 2. Gemeinschaft auf lokalem Niveau, insbesondere in ländlichen Gebieten - im Unterschied zu den politischen Führungszentren, 3. der wahre Grund oder Ursprung (Webster's Dictionary)

Das Stück ist für großes, variabel besetzbares Ensemble geschrieben. Es handelt sich um eine strukturierte Improvisation, die eng begrenzte Klangfarbenentwicklungen und -bewegungen auf der Grundlage eines einfachen Kommunikationsnetzwerks thematisiert.


Die Idee der Vernetzung, den der subterrane Werktitel andeutet, wird in der Aufführung augen- und ohrenfällig: Die Spieler nämlich sind im Raum verteilt und untereinander verbunden;
grass roots ist nicht nur, aber ganz wesentlich ein Stück "for strings"...

Howard Skempton

Howard Skempton, Jahrgang 1947, hat u.a. mit provozierend simplen Stücken auf sich aufmerksam gemacht, in denen der Wunsch nach Verständlichkeit mit einer tiefen Skepsis gegenüber allzu unprofilierten Komplexitäten mancher Neuer Musik einhergeht. Ein repräsentatives Beispiel solch postheroischen Komponierens ist
Lullaby (Wiegenlied) aus dem Jahr 1983, das sich mit der souveränen Stoizität der Spieluhr durch einen melancholischen a-moll-Raum fräst. Zwei Klaviersolostücke, die beide auf unterschiedliche Weise musikhistorische Kommentare sind - Toccata und Of late -, werden von Christian Wolff vorgetragen.

Well, well Cornelius (1985) ist ein Epitaph auf den 1981 verunglückten englischen Komponisten Cornelius Cardew, der sich mit politischem Impetus von einer hermetischen Avantgarde abgewandt und, ähnlich wie einstmals Eisler, eine bewußt einfache, breitenwirksame Tonsprache anstrebte. Skempton steht solchen Gedanken nicht fern und hat sie hier in eine einprägsame Hymne, vielleicht im Sinne Cardews, münden lassen ("Well, well, Cornelius, your life is ended. It's over. But your work goes on as before"). Christian Wolff hat das 1985 entstandene Klavierstück 1999 für Ensemble bearbeitet.

Frederic Rzewski

Frederic Rzewski hat, wie sein Freund Cornelius Cardew, stets deutlich politische, revolutionäre Momente zur Sprache gebracht - Musik interessierte ihn nicht so sehr als abstraktes gesellschaftliches Modell, sondern vielmehr als Manifest von Parteinahme, als Vehikel eines bewußten gesellschaftlichen Diskurses, das der brillante und in Sachen Improvisation richtunggebende Pianist dennoch immer von plakativer Ideologisierung fernzuhalten wußte.

Seine Komposition
Crusoe aus dem Jahr 1993 ist eine "offene" Komposition, bei der Details von Besetzung und Struktur teilweise in das Ermessen der Ausführenden gegeben sind. In einer facettenreichen Collage unterschiedlichster stilistischer und satztechnischer Bausteine konturiert sich hier ein existentialistischer "Robin Crusoe", ein Gestrauchelter, Gestrandeter, der den "Segen" der Zivilisation als Fluch erkennt und sich selber als "self-creating man" neu definiert: "Every man may be in time master of every art" - der "Schiffbruch als Metapher" (Blumenberg) umreißt die Idee unentfremdeter Ursprünglichkeit, die freilich letztlich in die Sehnsucht nach Zivilisation, in den neuerlichen Floßbau umschlägt; das kreative Chaos des Anfangs gravitiert zur Ordnung, zum unisono. Der Schlußchor faßt diese Dialektik zusammen und mündet in die resignative Wendung: "The good die early, the bad late".

Crusoe ist dabei aber ein prometheischer Kollektivheld; kein solistisches Instrument drängt sich auf Kosten der anderen in den Vordergrund, unterschiedlichste Ensembles werden je neu verhandelt, und gerät mal ein Instrument in die Nähe eines Solos, so nähern sich die anderen ihm gleichen Sinnes, auf daß das Ganze mit dem negierenden "Nolo" überschrieben werden kann, deren es im Verlauf des Stücks sechs verschiedene gibt.

Alvin Lucier

Alvin Lucier, einer der experimentierfreudigsten "Klanginstallateure" der Gegenwart, hat in einer Werkreihe die räumlichen Charakteristika von Schallwellen innerhalb geschlossener Räume erkundet. So etwa 1978, als er in
Directions of Sounds from a Bridge eine Art Lichtorgel um ein Cello gruppierte; so 1989, als er in Self Portrait ein Windmühlsystem konstruierte, das auf Flötentöne reagierte.

Auch in
Islands, das Lucier 1998 für das Ensemble UnitedBerlin geschrieben und Christian Wolff gewidmet hat, geht es um solche Versinnlichung des Auratischen. Ähnlich wie man mit Eisenfeilspänen die ästhetische Struktur magnetischer Kräfte sichtbar machen kann, versetzen hier die Schallwellen von fünf mikrotonal aufwärtsstrebenden Blasinstrumenten - Sopransaxophon, Klarinette, Trompete, Englisch Horn und Posaune - fünf im Raum verteilte Snare drums in Schwingungen, welche ihrerseits elektrisch verstärkt werden. Das frappierende Ergebnis ist, mathematisch gesprochen, eine Funktion ineins mit ihrer Ableitung.

Christian Wolff

Christian Wolff, der das heutige Programm konzipiert hat, gab mit seiner Ensemblekomposition
Memory aus dem Jahr 1994 ein Beispiel für das Konzept von Musik als politischer Handlung.

Signifikant bereits die Einleitung: Dauern und Dynamik sind nur ungefähr angegeben; da die Töne vielfach hoquetusartig von Instrument zu Instrument wandern, ist die gegenseitige Aufmerksamkeit von zentraler Bedeutung - erst nach einer Weile wird das Geschehen durch einen abstrakten Taktrhythmus grobgerastert. Tonfolgen spinnen sich quer durch das Ensemble, unterschiedlichste Gruppenbildungen, teilweise im soghaft kollektiven
unisono, zumeist aber unter Wahrung des individuellen Profils, demonstrieren eine tendenziell offene Gesellschaft, die in ständigem Austausch ihre Beziehungen neu regelt, sich auf veränderte Verhältnisse, beispielsweise der Dynamik, jeweils neu einzustellen hat, und dabei auch u.a. fragmentarische Volksmelodien verwendet (z.B. das amerikanische Landstreicher-Lied "Big Rock Candy Mountain") - hellhörig vertonte Gruppendynamik gleichsam ("man glaubt ihren Diskursen etwas abzugewinnen", schrieb Goethe über die vier Stimmen im Streichquartett), zugleich aber auch, und das ist nicht das Unwesentlichste, ein faszinierend vielfältiges Kompendium der je spontanen Vernetzung von Tönen und Klängen. "Der Titel Memory (Erinnerung) war im Rahmen einer geplanten Reihe von Stücken über abstrakte Begriffe gedacht (Responsibility ging dieser Komposition voraus), aber er bezieht sich auch auf das Gedenken an ein im Frühjahr 1994 verstorbenes Familienmitglied" (Chr. Wolff).


Woher - Wohin? Vielleicht vermag die "Macht der Töne" an den gesellschaftlichen Machtverhältnissen zu rütteln, vielleicht vermag sie die Menschen zu bewegen und zu verwandeln - ein alter, bisweilen überstrapazierter Gedanke zwar, der indes bemerkenswerter- und wohl auch unverzichtbarerweise immer noch zu den essentiellen Arbeitsutensilien des musikalischen Metiers gehört. Insofern ist die analytisch eher prekäre Idee, Musik könne utopischer Vor-Schein einer idealen Gesellschaft sein, der Realität nicht rechenschaftspflichtig. Credo quia absurdum.


© Horst A. Scholz