6. Dezember 2016, 20.00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Werner-Otto-Saal



ENSEMBLE IN RESIDENCE
VLADIMIR JUROWSKI, Artistic Advisor



Mit herzlichen Grüßen.
Ein Konzert zu Ehren György Kurtágs

Mich interessieren hauptsächlich die Proben, das Konzert schon viel weniger.
Mit herzlichen Grüßen, György Kurtág
(5.6.1998)

Der 90. Geburtstag György Kurtágs wird am Ende diesen Jahres wahrscheinlich zur Genüge gefeiert worden sein - trotzdem möchten wir das Jubiläumsjahr nicht beschließen, ohne auch von unserer Seite ihm die Ehre erwiesen zu haben. Was uns zu dieser wahnsinnig anmutenden Idee verleitet: Andrea Pestalozza wird dieses Konzert dirigieren. „Andrea Pestalozza ... ist mein Freund und enger Mitarbeiter seit Jahrzehnten. Es sind nur wenige Musiker, von denen ich sagen kann: Sie verstehen, - nein! - sie reden die Musiksprache meiner Kompositionen. Andrea Pestalozza ist einer von ihnen. Aber meine Musiksprache ist nicht zugänglich ohne ein tiefes Verständnis der Tradition.“ (György Kurtág, 14.7.2010)

In Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus werden wir einen Beitrag zu diesem Jubiläum leisten, der für Berlin auch Erstaufführungen präsentiert. Die Werke sind unter verschiedenen Gesichtspunkten ausgewählt: Zum Einen soll das künstlerische Umfeld Kurtágs zum Klingen kommen - Herkunft und Zukunft seines Wirkens sind mit den Namen Veress und Eötvös sicher authentisch belegt. Zum Anderen wollen wir nur einen schmaler gefassten zeitlichen Rahmen aus Kurtágs Oeuvre ins Visier nehmen. Und letzten Endes bietet sich der Werner-Otto-Saal wie nur wenige andere Säle für eine Aufführung von
... quasi una fantasia ... an: Alle vom Komponisten genannten Konditionen zur Aufstellung des Ensembles in mehreren Gruppen an verschiedenen Stellen des Saales, dazu auf verschiedenen Niveaus können dort erfüllt werden!


Konzeption: Andreas Bräutigam

Kritiken:
Der Tagesspiegel
Berliner Zeitung