17. Juni 2012, 19 Uhr - Institut für Psychotherapie Berlin
Goerzallee 5, 12207 Berlin
http://www.ifp-berlin.de/

couchKultur XVII


mädchen

Die Reihe couchKultur findet seit 2007 in den Räumen des Institutes für Psychotherapie Berlin statt und ist ein interdisziplinäres Forum zum Austausch zwischen psychoanalytischen Wissenschaften, Kunst, Musik, Natur- und Geisteswissenschaften.

Es ist eine öffentliche Veranstaltung, zu der alle Interessierten - explizit nicht nur Fachpublikum - eingeladen sind. Der Grundgedanke ist, wissenschaftliche Theorien über „das Seelische“ mit der direkten sinnlichen Erfahrung in Kunst und Musik zu verknüpfen. Die Grenzgebiete zwischen den Bereichen, die Leerstellen und Zwischen-Räume sind es, die interessieren, das Sagbare soll - so das Konzept - immer auch mit dem Unsagbaren, dem unmittelbar Erfahrbaren verknüpft werden.


CouchKultur
ist ein Forum für alle Wissenschaften: die „Bilder der Seele“, die sich thematisch als roter Faden durch die Reihe ziehen, werden aus den unterschiedlichen Perspektiven der Referenten und Künstler beleuchtet und sollen zum lebendigen Austausch anregen.

Eingeladen werden Künstler, Musiker, Wissenschaftler und Praktiker aus Bereichen der Psychoanalyse, Philosophie, Literatur, Neurowissenschaften, Kunsttheorie, Religionswissenschaften, Geschichte, Medizin und anderen. An jedem Abend gibt es einen künstlerischen Teil (Konzert, Kurzfilm, Performance etc.) und einen kurzen theoretisch-essayistischen Teil.

Das Institut für Psychotherapie ist seit über 60 Jahren in Berlin ein Ort des wissenschaftlichen Austausches, der Fortbildung und Forschung sowie der Weiterentwicklung psychoanalytischer Theorien und deren Anwendung. Die Psychoanalyse wird über ihre therapeutische Bedeutung hinaus als Lebenswissenschaft verstanden, die den Menschen in seinem individuellen, sozialen und kulturellen Wesen versteht und ihn zur Weiterentwicklung, Selbstwerdung, Individuation anregen kann.